Copyright 2019 -

1.0 Beschreibung
Der Cup wird im Rahmen der MCC Open Serie in Bad Breisig an der alten Glasfabrik gefahren. Weitere Läufe können auf anderen Rennstrecken ausgetragen werden.
Es gilt im Allgemeinen das aktuelle Reglement des DMC, mit den im Folgenden beschriebenen Abweichungen.

2.1 Lackierungen
Die Karosserien müssen lackiert sein, nach Möglichkeit ist Originaltreue einzuhalten. Die Scheinwerfer und Rückleuchten müssen als solche erkennbar sein. Die Scheiben müssen durchsichtig sein, dürfen aber getönt werden.

2.2 Chassis
Es sind alle Chassis-Varianten/Hersteller/Eigenbauten zugelassen.
Es sind nur Chassis mit 465 mm oder 510-515 mm Radstand erlaubt.
Es sind ausschließlich Karosserien nach dem Vorbild des Porsche 911 zulässig.
2WD mit max. 23ccm Motor
4WD mit max. 26ccm Motor
2 oder 4WD Elektro-Brushed oder Brushless Motor, Akkus mit max. 40 Volt

2.3 Reifen NEU 2018 !!!!

Es dürfen für die Vor- und Finalläufe max. drei Paar neue Reifen verwendet werden. Vor Beginn der Vorläufe (besser schon 1 Tag vorher) dürfen max. 3 Paar Reifen (bei Fahrzeiten von 4 Vorläufen a‘ 10min, ½-Finale a‘ 20min, Finale a‘ 30min = gesamt bis 90min, ab 1/4-Finale bzw. Gesamt-Fahrzeit ab 90min wird 1 Paar Reifen mehr zugelassen) einer Reifenmischung eines Herstellers von der technischen Abnahme markiert werden. Die zu markierenden Reifen dürfen, müssen aber nicht neu sein. Bei jedem gefahrenen Vorlauf muss auf der Hinterachse ein Paar markierte Reifen verwendet werden, auf der Vorderachse dürfen auch angefahrene Reifen ohne Markierung derselben Reifenmischung verwendet werden. Zu den Finalläufen müssen auf dem Fahrzeug auf der Vorder- und Hinterachse markierte Reifen montiert und verwendet werden.
Stichproben werden vor und/oder nach dem Lauf von der Rennleitung bzw. von der technischen Abnahme vorgenommen.

Austausch: Bei einem defekten Reifen (nur bei aufgerissener Seitenflanke, nicht bei aufgegangener Klebestelle) oder defekter Felge (Vierkant rund bzw. Felgenbruch), kann dieser bei Vorlage des defekten Reifen bei der Rennleitung bzw. der technischen Abnahme durch einen gleichwertigen Reifen ersetzt werden.

Reifenvorgabe für 2018: Hersteller: PMT; Mischung: X3 und Hersteller: GRP; Mischung: M2!

Die verschiedenen Hersteller und Mischung dürfen bei den Vor- und Finalläufen nicht gemischt werden, das heißt, es muss immer der gleiche Hersteller und die gleiche Mischung gefahren werden, für die Trainingszeit ist die Reifenwahl frei gestellt.

Regen: Bei Regen bzw. Nässe ist die Wahl der Reifen freigestellt.Das Mitführen und jeglicher Gebrauch von Reifenschmier- oder Haftmitteln ist strengstens verboten und führt zum Ausschluss aus der Mcc Open Rennserie und des Elfer Cup West.

Elfer Cup Teilnehmer erhalten Reifen zum vergünstigten Preis.

Anmerkung: Zweck ist eine Kostensenkung, da die Anzahl der neuen Reifen pro Wochenende reduziert wird. Vereinfachung bei der Wahl der Reifen, größere Chancengleichheit aller Teilnehmer.

2.4 Motor / Airboxen / Schalldämpfer
Eine wirksame Airbox und Schalldämpfer sind Pflicht. Eine gültige DMC Nr. ist erwünscht, bei auffallend hoher Lautstärke ist das Fahrzeug nach Aufforderung nachzubessern, die Rennleitung behält sich das Recht vor, das Fahrzeug vom Wettbewerb auszuschließen.
Tuning, mechanisches bearbeiten der Motorenteile ist erlaubt. Das Lüfterrad mit den Zündmagneten, muss das Original ab Werk verbaute Zenoah-Lüfterrad sein. Es muss den originalen Durchmesser von 89 mm haben.
Es darf keine durchgängigen Bohrungen, umlaufend zwischen den Luftschaufeln aufweisen. Die Luftschaufeln dürfen nicht an den Flanken verjüngt sein.

Lediglich ein seitliches kürzen der Luftschaufeln ist erlaubt.

Die Bilder zeigen ein Regelkornformens Lüfterrad.
Anmerkung: Dient der Sicherheit, zu stark bearbeitete Lüfterräder können brechen und massive Personenschäden hervorrufen. Tuning Zündanlagen mit speziellen Lufterrädern und Zündspulen der verschiedenen Hersteller sind zum einen ein größerer Kostenfaktor. Ein weiterer Aspekt ist der steigende Aufwand und Verschleiß des Motors und besonders der Antriebteile.

2.5 Sicherheitsausausstattung
Frontrammer, Bremsen, Motorausschalter etc. müssen dem aktuellen DMC Reglement entsprechen und funktionstüchtig sein.

3.0 Teilnehmer

Am Elfer Cup West können alle Fahrer teilnehmen (eine DMC Mitgliedschaft ist nicht erforderlich, es kann vom austragenden Verein eine Gebühr, zur zusätzlichen Versicherung der Teilnehmer erhoben werden).

3.1 Startgeld
Die Nenngebühr für Erwachsene beträgt 23,- Euro.
Die Nenngebühr für Jugendliche unter 18 Jahren ,-  8 Euro Fahrern ohne DMC Lizenz wird eine Versicherungsgebühr von zusätzlich 5.-€ berechnet.

4.0 Rennmodus und Punktevergabe
4.1 Gefahren werden 3-4 Vorläufe mit einer Laufdauer von 10 min. Die drei schnellsten zusammenhängenden Runden werden gewertet.
4.2 Aus der Rangliste der Qualifikation ergibt sich die Startaufstellung für die 15-minütigen Sprint-Finale 1 und 2
4.3 Es starten jeweils die 1. / 3. / 5. usw. im Sprint Finale 1 und die 2. / 4. / 6. usw. im Sprint Finale 2.
(das entspricht der üblichen Sub. Final Regelung nach DMC)
Diese Finale ergeben eine Rangliste, die mit den halben (siehe Liste unten)  DMC Final-Punkten gewertet wird.
4.4 Die sich daraus ergebende Rangliste ist die Startaufstellung für die Hauptfinale.
Die Starteranzahl wird durch 2 geteilt, je die Hälfte starten in Finale 1 und in Finale 2. Die nach Rangliste erste Hälfte der Fahrer startet im Finale 1, die zweite Hälfte im Finale 2. Bei ungerader Zahl an Teilnehmer startet das Final 1 mit einem Starter mehr. Die Laufdauer der Hauptfinale beträgt 30min.
Beispielsweise 15 Gesamtstarter, 8 im 1. Finale und 7 im 2. Finale.
Die Gesamtwertung erfolgt erst nach Durchführung beider Hauptfinale, beide in zusammengefasster Rangliste nach den insgesamt gefahrenen Runden plus Überzeit. Die Platzierung wird mit den gesamten DMC-Punkten gewertet. Die Tagesplatzierung ergibt sich aus der Addition der Punkte, aus Sprint und Hauptfinale.
Anmerkung: Zweck ist eine gerechtere Wertung, nach erbrachter Leistung. Es ist NICHT mehr so, dass der Sieger des B Finale NUR z.B. Gesamt 11. wäre, und ein ausgefallener Starter des A Finales davor mit wenigen gefahrenen Runden, besser platziert wäre. Mehr Spannung über den gesamten Rennverlauf, da mehrere Faktoren die Punktevergabe beeinflussen.

4.5 Regenwertung:
Werden die Hauptfinale bei extrem unterschiedlichen Wetterbedingungen ausgetragen, wird jedes Hauptfinale mit halben DMC Punkten gewertet.
Anmerkung: Regenrennen werden üblicherweise mit wenigen Startern gefahren, ein Rennsieg wird vergleichsweise einfacher, nicht-Starten wird durch geringeren Punkteverlust weniger „hart“ bestraft. „Für Wetterbedingungen kann keiner etwas „

5.0 Zeitplan
Samstag
von 9.00 Uhr bis ca 18.00 Uhr freies Training oder Training nach Gruppen (abhängig von der Teilnehmerzahl, genaue Trainingszeiten bestimmt der ausrichtende Verein, Pausen Regelungen / Ruhezeiten sind unbedingt einzuhalten)
Sonntag
Fahrerbesprechung / Qualifikationstraining / Final Läufe / Siegerehrung (genauer Zeitplan je nach ausrichtendem Verein/ Teilnehmer Anzahl / Wetterbedienungen )

6.0 Punktevergabe

Sponsor

f t g